Fotostrecke: "Gefällt"

Ordnung muss sein – aber der Mensch und der Rest der Natur haben oft ein unterschiedliches Verständnis davon, was das bedeutet.

 

So kann es passieren, dass die heile Natur einen strukturierteren Eindruck macht, als das, was nach dem menschlichen Eingriff übrig bleibt. Ich bilde mir ein, dass dies eine Frage ist, für die Naturfotografen Antworten suchen sollten:

 

Was genau verändert der Mensch eigentlich? Wie interagiert er mit der Natur?

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Jonas (Donnerstag, 16 Juni 2016 15:35)

    Super spannende Fotostrecke, insbesondere mit diesem leitenden Gedanken dazu! Ganz abgesehen davon, dass Verwüstung und Chaos ja generell schon eine eigene Ästhetik haben, welche ich bislang noch selten im Zusammenhang der menschlichen Verwüstung der Natur gesehen habe.

  • #2

    Jonas (Donnerstag, 16 Juni 2016 15:40)

    Mir fällt gerade auf, dass ich mir die Frage, warum diese Serie "Gefällt" heißt, nichts selbst beantworten kann. Daher würde ich gern die Frage an dich weiterleiten.

  • #3

    Anne (Donnerstag, 16 Juni 2016 17:02)

    Na, weil sich in der Bezeichnung "Gefällt" die Doppeldeutigkeit des Gefällt-, also Abgeholztseins der Bäume einerseits und der Anreiz sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob es einem denn nun "gefällt", wie der Mensch mit der Natur umgeht, andererseits ausdrückt. Ich denke, der Witz entwickelt sich aus dem doppelten Vorhandenseins des Partizips "gefällt" bei den Wortwurzeln "fällen" und "gefallen".

  • #4

    Tom (Donnerstag, 16 Juni 2016 19:18)

    Recht so! Jetzt habe ich bereits eine Chatmoderatorin, die Fragen an meiner Stelle beantwortet!
    Tatsächlich ist es so, wie Anne bereits beschrieben hat – allerdings ist es fast schon ein dummer Zufall, dass ausgerechnet diese Partizipien sich gleichen und ich dadurch auf das Wortspiel gestoßen bin.
    Eigentlich ist der Titel an erster Stelle beschreibend gedacht und erst an zweiter Stelle sollen die Gedanken des Betrachters – dem Wortspiel folgend – nicht nur auf den Umgang mit der Natur, sondern auch auf die besondere Ästhetik , die eine Folge dieses Umgangs ist, gelenkt werden.

  • #5

    Jonas (Mittwoch, 06 Juli 2016 06:01)

    Oh. Ja. Das hätte mir auch auffallen können, besonders, da ich ja weiß, wie sehr du Wortspiele liebst. Danke, Chatmoderatorin ;)