Zoom – Ein Experiment

Im März 2015 startete ich ein Experiment, das durch verschiedene
experimentelle Bilder von anderen Fotografiestudenten angeregt worden ist.

 

Ich wollte sehen, wie es sich auf das fertige Bild auswirkt, wenn man während des Auslösevorgangs zoomt:
Ist es möglich, Teile des Bildes scharf zu lassen?
Was passiert, wenn man mit der Kamera leichte seitliche Bewegungen ausführt?
Wie wirken sich verschieden schnelle oder ungleichmäßige Zoombewegungen aus?

 

Vielleicht sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass das Ganze, einmal begonnen, einen gewissen Suchtfaktor hat (und einem vom bloßen Ansehen der Bilder flau im Magen werden kann) und daher nur mit Vorsicht genossen werden sollte.
Hier sind nun erst einmal die Bilder – am Ende gibt es noch einen Nachsatz für Experimentierfreudige!

 

Für den Anfang empfehle ich dem, der es ausprobieren möchte, die Blende zu schließen (ich habe f22 und höher verwendet) und lange Verschlusszeiten zu verwenden. Ich habe kein Stativ benutzt und daher versucht, unter einer Sekunde zu bleiben (1/4 - 1/6 Sekunde), um das Bild nicht allzu sehr zu verwackeln.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ranulf Streuff (Donnerstag, 14 April 2016 07:55)

    Bilder wie Träume. Sieht toll aus.