Gedankenspiel – Zeitlose Bilder

Zeitlose Bilder sind, vom Sprachlichen ausgehend, Bilder, die keiner speziellen Zeit zuzuordnen sind. Soweit, so gut.

 

Nur stellt sich die Frage, ob man diese allgemeine Definition nicht noch weiter spezifizieren kann – ich wage mal einen Versuch. Mit eurer Hilfe!

Spielregeln:

1. Ihr helft mir dabei, eine Definition aufzustellen und zu diskutieren.

2. Nur die eigene Gedankenkraft zählt.

3. Wer nachschlägt, verliert also.

4. Das ist besser für’s Hirn als die ständigen Sudokus.

 

Zunächst einmal lege ich fest, dass die Herstellungstechnik von den Betrachtungen ausgeschlossen werden muss. Ansonsten würde kein Foto jemals zeitlos sein, da es aufgrund der technischen Parameter einer Zeit zugeordnet werden könnte.

 

An euch: Gibt es technische Parameter oder auch andere Bedingungen, die in die Betrachtung einbezogen werden können?

 

Eine Betrachtung zur Zeitlosigkeit reduziert Fotos diesem Gedankengang nach rein auf ihre Ästhetik.

 

Zeitlosigkeit bedeutet, dass der Inhalt eines Bildes keiner festen Mode, keinem Zeitgeschmack unterworfen ist.

Hier findet die Trennung von Modernität und Zeitlosigkeit statt; ein Bild kann seiner Zeit voraus sein und dennoch nicht zeitlos!

 

Modern ist ein Foto beispielsweise, wenn es ein jetzt aktuelles Thema oder eine jetzt (wieder) relevante Kleidermode aufgreift. Aber auch über eine bestimmte Ästhetik, über den „Look“, kann Modernität definiert werden. Wichtig ist, dass Modernität immer erst durch einen Vergleich mit einer anderen Zeit entsteht.

Zeitlos ist ein Bild, wenn ein jederzeit aktuelles Thema behandelt wird.

 

Gleichzeitig kann aber auch ein Foto, das keinerlei zeitlich zuordenbare Inhalte hat und allein aufgrund seiner Ästhetik und nicht seines Inhalts auf den Betrachter wirkt, als zeitlos bezeichnet werden.

 

Schlussendlich spricht der Begriff „Zeitlosigkeit“ selbst dafür, dass es ein Prädikat ist, welches zur historischen Wertung bzw. zeitlichen Einordnung eines Fotos oder Bildes beiträgt.

Vielleicht lässt sich das zeitlose Bild begriffsweise gut in Verbindung mit dem Zeitdokument darstellen. Der Unterschied zwischen den beiden Begriffen besteht darin, dass das zeitlose Foto keine dokumentarischen Inhalte aufweist. Auf der rein ästhetischen Betrachtungsebene, auf der wir uns hier befinden, bilden diese beiden Begriffe also einen Kontrast.

Freilich kann ein Bild, wenn man sich auf die restlichen Parameter neben der Ästhetik zurückbesinnt, gleichzeitig Zeitdokument und zeitlos sein; das kann passieren, wenn ein zeitloses Bild beispielsweise das erste mit einer neuen Technik aufgenommene Foto ist oder repräsentativ für die gesamte Arbeit eines Fotografen steht.

 

Fazit: „Zeitlos“ bedeutet, dass ein Werk ästhetisch oder inhaltlich von seiner Entstehungszeit/der Zeit im Allgemeinen losgelöst ist. Somit ist es ein Begriff, der zur zeitlichen Kategorisierung genutzt werden kann.

 

Danke, dass ihr den Artikel bis hierher durchgeackert habt!

Ich bin heute mal ein bisschen experimentierfreudig und möchte gerne wissen, wie euch dieses Gedankenspiel gefällt – natürlich bin ich aber auch gespannt, was euch zu meinen Gedankengängen einfällt! Habt ihr noch etwas hinzuzufügen oder würdet einige Sachen eher weglassen? Lasst es mich wissen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ranulf Streuff (Mittwoch, 03 August 2016 16:53)

    Du gehst auf die Ästhetik, die Technik und die Inhalte ein. Ich würde auch noch die Funktion berücksichtigen. Ein Bild teilt etwas mit, regt an, regt auf oder stößt ab, was auch immer. Wenn es auch in irgendeiner Zukunft in diesem Sinne funktioniert, also noch etwas zu sagen hat, berühren kann, etwas bewirkt, würde ich es zeitlos nennen.
    Ranulf

  • #2

    Tom (Mittwoch, 03 August 2016 17:29)

    Natürlich, du hast Recht!
    Die Funktion, also die beabsichtigte und vielleicht auch die tatsächliche Wirkung auf den Betrachter sind ganz wichtige Punkte in dieser Diskussion. (Ich hoffe, ich fasse das so richtig zusammen?)

    Interessant ist dann, dass die Wirkung auf den Betrachter ja zum Teil auch von dessen Vorwissen abhängig ist und sich also eventuell auch bei Bildern, die ich vorher als zeitlos bezeichnet hätte, die tatsächliche Wirkung auf den Betrachter ändern könnte.
    Das heißt, man müsste sich vielleicht auch noch dem Unterschied zwischen beabsichtigter und tatsächlicher Wirkung widmen – wenn sie sich unterscheiden oder der Unterschied über Zeit größer wird, ist das Bild dann nicht mehr zeitlos?

    Danke auf jeden Fall für die Anregung!