Gedankenspiel: Die Darstellung von Zeit

In letzter Zeit habe ich viel über Zeit in der Fotografie nachgedacht – immerhin ist der Faktor der Zeit eine der Sachen, die Fotografie und Film voneinander trennen.
Was für Möglichkeiten haben wir also, um Zeit darzustellen?

Zeit ist eine Aneinanderreihung mehrerer Zeit-Punkte, also einzelner Momente.
Fotografie hält pro Einzelbild genau einen Moment fest. Eine Aneinanderreihung von Einzelbildern, wie in einem Film oder mit der Stop-Motion-Technik zum Beispiel, stellt demnach die einfachste Möglichkeit dar, Zeit darzustellen.

Will man die Anzahl der benötigten Bilder reduzieren, kann man bis auf zwei Bilder heruntergehen, indem man Ellipsen verwendet:

  1. Bilder zweier wichtiger Zeitpunkte zeigen
  2. Vorher und Nachher zeigen, wichtigste Szene auslassen

In einem einzigen Bild ist Zeit nur durch lange Belichtungszeiten (Bewegung deutet Zeit an)
direkt darzustellen.
Indirekt (also implizit) ist Zeit jedoch auf viele andere Weisen darstellbar:

  • Collagen oder Bildbearbeitung
  • aus verschiedenen Zeiten stammende Inhalte/Personen interagieren miteinander (zum Beispiel auch durch Doppelbelichtungen)
  • jüngere/ältere Darstellungen von Personen (Makeup)
  • ästhetisch-symbolische Darstellungen von Zeit (Sanduhr, Totenkopf etc.)


Fallen euch noch weitere Punkte zu dem Thema ein? Ich bin auf eure Meinung gespannt!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0