Zeit in der Natur verbringen

Stell dir vor, du stehst inmitten eines Waldes. Du atmest tief ein und riechst den satten Duft der Nadelbäume, spürst die klare Luft. Der Druck des Stresses auf deiner Brust lässt nach, bald bist du vollkommen entspannt. Bereit, den Tag mit ganzer Kraft energisch anzupacken!

Ein Gefühl wie Sehnsucht

Wann warst du das letzte Mal in der Natur? Hast einen Spaziergang im Wald gemacht, dich auf eine Wiese gelegt oder bist in einem See geschwommen? Erinnerst du dich an das Gefühl? Bei mir fühlt es sich an wie ein sehnsüchtiges Verlangen!


Für viele Menschen sind das wahrscheinlich vor allem Kindheitserinnerungen. Doch die Forschung zeigt, dass selbst kurze Aufenthalte in der Natur dabei helfen, Stress abzubauen und unsere Immunabwehr zu stärken.

Die Devise: Grün ist gut

Falls du nun sagst, dafür habest du keine Zeit: Sicher, nicht jeder hat einen Wald vor der Tür. Ich auch nicht. Notfalls findet sich aber bestimmt auch eine Allee oder ein Park mit Bäumen, in den du dich begeben kannst. Es muss ja nicht immer gleich ein Urwald sein; jegliches Grün, ob in der Natur, in der Stadt oder bloß auf Bildern, hat die gleiche beruhigende Wirkung auf uns.
Außerdem: Für mich haben meine Gesundheit und Leistungsfähigkeit oberste Priorität – alles andere hängt davon ab. Natürlich schaffe ich auch nicht immer alles, was ich mir vornehme! Aber als Naturfotograf kann ich dir sagen: Es lohnt sich, öfter draußen in der Natur zu sein.

Mein Vorschlag für dich

Probiere aus, was am besten zu dir passt. Gehe spazieren, treibe Sport oder nimm dir ein Buch mit. Fange mit 10 Minuten einmal in der Woche an und steigere dich langsam. So gibt es meiner Meinung nach keine Ausreden mehr!

Es interessiert mich, was die Zeit in der Natur mit dir macht. Hinterlasse mir gerne einen Kommentar und berichte von den Dingen, die du in der Natur erlebt hast!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0