Der Sinn meines Lebens

Wer anderen die Frage nach dem Sinn des Lebens stellt, spricht ihnen Erfahrung und Weisheit zu. Ihr habt mich nicht gefragt (ich habe den Wink verstanden).
Hier sind, völlig ungefragt, meine Gedanken dazu.

 

Was ist eigentlich der Sinn des Lebens? – Eine der großen Fragen der Menschheit.
Zunächst einmal ist doch wichtig zu wissen, ob der Sinn des Lebens universell oder individuell, für alle Menschen gleich oder an die Einzelperson angepasst ist.

Wenngleich die Option, jedes Leben habe den gleichen Sinn, mir persönlich sehr gut gefällt, habe ich außer dem Selbstzweck „Leben“ noch keine auf alle Menschen passende und einigermaßen vernünftige Antwort entdeckt. Das Schöne daran wäre, dass Typen wie ich dann endlich aufhörten, Fragen zu stellen…

Momentan glaube ich aber, wie aus dem Titel ersichtlich wird, an die individuelle Sinngebung. Zudem bin ich der Meinung, dass mit großer Wahrscheinlichkeit jeder Mensch den Sinn seines Lebens nicht unbedingt finden muss, sondern teilweise auch festlegen kann – somit würde die Grenze zwischen vorgegebenem Sinn und eigenen Wünschen verschwimmen.
Dieser Prozess setzt wohl die richtige Deutung gewisser Zeichen voraus, denen man in seinem Leben begegnet.

So merke ich, dass ich vielen Menschen nicht unbedingt ein Vorbild, aber doch ein Ankerpunkt bin, der ihnen (Selbst-)Vertrauen und Geborgenheit gibt. Menschen zu helfen, ist mir durchaus Sinn genug!
Zudem wünsche ich mir, die Kreativszene in Deutschland voranzutreiben und persönlicher zu machen. Wollen sehen, ob das nicht zu einem Sinn werden kann…

Was denkt ihr über den Sinn des Lebens? Habt ihr euren schon entdeckt?

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Christoph (Dienstag, 11 Oktober 2016 17:13)

    Für mich ist "Weiterentwicklung" beziehungsweise "Progression" ein wichtiges Element, welchem ich Sinn zuspreche. Es geht darum, dass ich mich jeden Tag ein bisschen mehr zu der bestmöglichen Person entwickle die ich mir vorstellen kann.

  • #2

    Tom (Dienstag, 11 Oktober 2016 19:31)

    Danke für deinen Kommentar!
    Ständige Weiterentwicklung ist mir auch wichtig.
    Ich finde, ehe man anderen helfen kann, muss man selber eine gewisse Entwicklung durchgemacht haben – für mich steckt das also in meiner Aussage mit drin. Natürlich kann die Zielsetzung dabei unterschiedlich sein.

  • #3

    Jonas (Mittwoch, 12 Oktober 2016 15:23)

    Einen allgemeinen Sinn des Lebens gibt es wohl nicht, zumindest bin ich bei dem, was ich bisher über die Herkunft des Lebens erfahren habe, vorerst zu diesem Schluss gekommen. Insofern stimme ich mit dem individuellen Sinn, von dem du sprichst, überein: Jeder hat sich gefälligst selbst um seinen Lebenssinn zu kümmern. Ist ja auch nicht schlimm.
    Der Mensch, der seine Existenz meines Erachtens nach bloßem wohlwollendem Zufall zu verdanken hat (bitte nicht Wohlwollen als etwas Göttliches missverstehen), hat es trotz seines primitiven Ursprungs im Zufall so weit gebracht, dass er Räder, Maschinen, Computer und Raketen bauen kann (all das kann ich leider nicht), da kann es ja wohl nicht zu viel Verlangt sein, sich auch einen Sinn zusammenzuschustern.

  • #4

    Tom (Donnerstag, 13 Oktober 2016 10:24)

    Sehr gut!
    Ja, eigentlich sollte man das meinen – allerdings sind wir jetzt seit ziemlich langer Zeit hier und philosophisch noch immer keinen Deut weiter.
    Alles, was sich gedanklich mit unserem Dasein beschäftigt, scheint ein unlösbares Rätsel zu sein; deshalb funktioniert Philosophie wohl auch nur, indem man Thesen aufstellt und sie mit anderen Thesen belegt...